Die Alltagstracht

Die Alltagstracht unterscheidet sich wesentlich von der "stolzen" bzw. Festtagstracht.

Die Arbeitskleider der Frauen

Ende des 19./ Anfang des 20. Jahrhunderts trugen die Frauen im Alltag die einfache Sperrrocktracht. Röcke, Leibchen, Jacken und Schürzen wurden aus leichten, blau, schwarz, weiß gemusterten Baumwollstoffen hergestellt. Anstelle der stolzen Borteferwes wurden einfache Ferwes ohne Borte, " Wattleifer" und " Laufferwes" getragen. Im Sommer wurde anstelle des Jackens lediglich ein weißes Tuch über den Schultern getragen.

Die Arbeitskleider der Männer

Die Männer trugen Ende des 19. Jahrhunderts/ Anfang des 20. Jahrhunderts bereits gewöhnliche Kleidung im Alltag. Hosenträger, Hemd, Cordhosen und graue oder schwarze Ferwes. Holzschuhe wurden getragen, um die Ferwes vor Schmutz und Nässe zu schützen. Abhängig von der Jahreszeit trug man Strohhut/Stoffkappe oder Kittel.